Termine

 

Orgel-Benefiz-Konzert mit Matthias Eisenberg

04.03.2017, 16.00 Uhr Konzertsaal

Programm:

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750):
Toccata d-Moll   BWV 565
Choralbearbeitung über „Schmücke Dich, o liebe Seele“ BWV 654

Max Reger (1873 – 1916):
Fantasie über den Choral
„Ein feste Burg ist unser Gott“ op. 27

Matthias Eisenberg: Improvisationen


Zum wiederholten Male hat der Verein der Theater- und Konzertfreunde Gera e. V. den renommierten und beim Publikum sehr beliebten Organisten Matthias Eisenberg für ein Benefizkonzert zu Gunsten des Theatervereins gewinnen können. Er wird die Königin des Konzertsaals zum Klingen bringen und sich seiner persönlichen Spezialität widmen: der freien Improvisation. Ohne Noten und größtenteils ohne Vorbereitung spielt er mit den vielfältigen Klangfarben und Registern des Instruments und variiert dabei gern bekannte Themen großer Komponisten.

Als Matthias Eisenberg 2001 im Gewandhaus Leipzig sein erstes Konzert nach 15 Jahren gab, löste er eine Woge des Enthusiasmus aus: das Publikum des ausverkauften Hauses erklatschte sich mit stehenden Ovationen eine Zugaben-Serie von mehr als einer Stunde.

Der in Dresden geborene Organist wird nun auch in Gera an der Sauer-Orgel des Konzertsaals zu hören sein. Dabei präsentiert er zwei seiner Spezialgebiete: das Orgelwerk Johann Sebastian Bachs und die freie Improvisation.

Nach grundlegender musikalischer Ausbildung im Dresdener Kreuzchor studierte Eisenberg in Leipzig an der Hochschule „Felix Mendelssohn Bartholdy“ bei Wolfgang Schetelich. Er war Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe. Auf der Grundlage seines umfassenden, jederzeit abrufbereiten Repertoires hatte er sich eine für einen Organisten ungewöhnliche Popularität erspielt. Bei zahlreichen Orgelneubauten und -renovierungen wird er als Orgelspezialist hinzugezogen.

1980 wurde er als Gewandhausorganist zu Leipzig verpflichtet, wo er gleichzeitig Cembalist des Leipziger Bachorchesters war. 1986 erfolgte die Übersiedlung in den Westen. Nach kirchenmusikalischer Tätigkeit in Frankfurt am Main und Hannover konzertierte er als Organist und Cembalist und spielte zahlreiche Rundfunk- und CD-Produktionen ein. Konzertreisen führen ihn in viele europäische Länder, außerdem in die USA, nach Kanada, Lateinamerika, Indien, Russland und Fernost.
Von 1992 bis 2004 war Eisenberg Kirchenmusiker an St. Severin in Keitum / Sylt. Von dort aus setzte er seine Konzerttätigkeit auf dem Festland unvermindert fort. Im Jahre 2003 wurde Matthias Eisenberg zum Professor und Kirchenmusikdirektor ernannt. Von 2004 bis 2014 war er Kantor und Organist an der Luther-, Moritz- und Johanniskirche in Zwickau. Seitdem ist er freischaffend tätig.

Theater-Café

11.03. 2017, 14.30 Uhr Bühne am Park

Das nächste Theatercafé ist erst am Samstag, 11. März, um 14:30 Uhr, in der Bühne am Park Gera.
Zu Gast bei Günter Markwarth sind an diesem Nachmittag die Schlagzeuger aus dem Philharmonischen Orchester Altenburg –Gera Matthias Masur, Martin Burkhardt und Frank Thiem.

Theater-Café

22.04.2017, 14.30 Uhr Bühne am Park

Benefiz-Konzert „Klassik trifft Bundeswehr

27.04.2017 Konzertsaal

 

Theater-Café

20.05.2015,14.30 Uhr Bühne am Park

Vergabe des Theater-Oskar

10.06.2017 Bühne am Park

THEATERCAFÉ

Samstag, 08.10.2016/ 14.30 Uhr BaP

Zum ersten Theatercafé in dieser Spielzeit lädt die Gesellschaft der Theater- und Konzertfreunde Gera e. V. am Samstag, 8. Oktober, um 14.30 Uhr, in die Bühne am Park Gera ein.
Zu Gast bei Günter Markwarth sind an diesem Nachmittag zwei neuengagierte Sänger: der Bass Ulrich Burdack und der Tenor Thaisen Rusch. Sie werden mit dem Gastgeber nicht nur über ihren Werdegang sprechen, sondern auch über Produktionen, an denen sie beteiligt sind und musikalische Kostproben geben. Am Flügel begleitet sie Takahiro Nagasaki.

Ulrich Burdack wuchs in Kiel auf. Von einem musikwissenschaftlichen Studium in Kiel wechselte er zum Gesangsstudium an die Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar, wo er bereits während des Studiums am Deutschen Nationaltheater Weimar sang. Nach ersten Engagements am Tiroler Landestheater Innsbruck, den Opern Kiel und Halle gehört er seit Spielzeitbeginn zum Solisten-Ensemble von Theater&Philharmonie Thüringen. Hier gibt er sein Debüt als Don Pasquale in Donizettis beliebter Komischer Oper, übernimmt den Sparafucile in Verdis „Rigoletto“ und die Titelpartie in der Ausgrabung von Hans Sommers Oper „Rübezahl“.

Thaisen Rusch wurde in Sri Lanka geboren und wuchs in Deutschland auf. Erste musikalische Erfahrungen sammelte er am Institute of Music Tapiola in Helsinki (Finnland). Sein Studium Bühnen- und Konzertgesang begann er 2007 an der Musikhochschule Lübeck; setzte es ab 2010 an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin fort und schloss 2014 seine Ausbildung erfolgreich ab. Thaisen Rusch ist Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Richard-Wagner-Verbandes Würzburg. Erste Bühnenerfahrungen sammelte der junge deutsche Tenor bereits während seiner Studienzeit u. a. am Theater Kiel, an der Deutschen Oper Berlin sowie als regelmäßiger Gast an der Staatsoper Unter den Linden im Schillertheater. Thaisen Rusch ist auch im Konzert- und Liedfach erfolgreich tätig und konnte in großen Häusern sowie auf Festivals auftreten.
Mit Beginn der Spielzeit 2016/17 gehört auch er zum Solisten-Ensemble von Theater&Philharmonie Thüringen und gibt sein Debüt hier als Ernesto in „Don Pasquale“.

Karten für das Theatercafé sind zum Preis von 12 € inklusive Kaffee bzw. Tee und Kuchen sowie einem Glas Sekt in der Pause oder zum Preis von 8,- Euro ohne Kaffeegedeck und Sekt an der Theaterkasse erhältlich.

 

„Theaterleute im Gespräch“, 06. Februar 2016, 19.30 Uhr im Chorprobenraum

Tobias Wolff zu Gast beim Theaterverein

Die Gesellschaft der Theater- und Konzertfreunde Gera e. V. hat für die nächste Folge ihrer Reihe „Theaterleute im Gespräch“ den ehemaligen Chefdramaturgen von Theater&Philharmonie Thüringen, Tobias Wolff, eingeladen, der seit 2011 Intendant der Händel-Festspiele in Göttingen ist.
Die ehemaligen Vorsitzenden des Vereins Dagmar Kunze und Karl-Heinz Walther werden ihn am Samstag, 06. Februar, um 19.30 Uhr im Chorprobenraum der Bühnen der Stadt Gera interviewen. Zutritt erfolgt über den Haupteingang des Großen Hauses in Gera. Der Eintritt ist frei.

THEATERCAFÉ

Mi 16.12.2015 / 14:30 Uhr
Bühne am Park Gera

Zu Gast bei Günter Markwarth sind an diesem Nachmittag vier junge Sängerinnen und Sänger aus dem Thüringer Opernstudio: Kathrin Filip, Anita Rosati, Paul Kroeger und Salomón Zulic del Canto. Das Thüringer Opernstudio ermöglicht jungen, hochbegabten Sängerinnen und Sängern, professionelle Berufserfahrungen auf der Opernbühne zu sammeln, intensiv vorbereitet und begleitet durch Unterricht an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, die dazu mit Thüringer Theatern zusammenarbeitet. Das Opernstudio ist ein postgradualer Studiengang. Die Stipendiaten sollen in finanzieller Unabhängigkeit ihre künstlerischen Kompetenzen erweitern können und somit ihren Wettbewerbsvorsprung zum Karrierestart ausbauen.
Günter Markwarths Gäste werden von ihren Erfahrungen im Opernstudio berichten und natürlich musikalische Kostproben ihres Könnens geben.

Karten für das Theatercafé sind zum Preis von 12 € inklusive Kaffee bzw. Tee und Kuchen sowie einem Glas Sekt in der Pause oder zum Preis von 8,- Euro ohne Kaffeegedeck und Sekt an der Theaterkasse erhältlich.

17.10.2015 · 18:00 Uhr              Große Jubiläumsgala
Konzertsaal

Durch das Festprogramm führt Generalintendant Kay Kuntze
Kay Kuntze

Darsteller aus allen 5 Sparten gestalten
ein Festprogramm.
Eintritt Mitglieder: 10 € / Nichtmitglieder: 15 €

Programm der Festveranstaltung

25 Jahre Gesellschaft der Theater- und Konzertfreunde Gera e. V.

Philharmonisches Orchester Altenburg-Gera · Dirigent: GMD Laurent Wagner · Moderation und szenische Einrichtung: Kay Kuntze · Es tanzt das Thüringer Staatsballett · Bühne, Kostüme: Hilke Förster · Dramaturgie: Felix Eckerle · Regieassistenz/Inspizienz: Sabine Völkl

  • Carl Maria von Weber: aus Der Freischütz, Ouvertüre
  • Grußansprachen
  • aus Der Freischütz „Wie nahte mir der Schlummer“ Anne Preuß
  • Ludwig van Beethoven: aus Fidelio
  • „Hat man nicht auch Gold beineben!“ Magnus Piontek
  • Puppen-Solo Lutz Grossmann
  • Wolfgang Amadeus Mozart: aus Die Zauberflöte
  • „In diesen heil’gen Hallen“ Magnus Piontek
  • Charlie Chaplin: Rede an die Menschheit Manuel Struffolino
  • Hans Zimmer: „Time“
  • Sergej Prokofjew: Walzer aus Cinderella Thüringer Staatsballett
  • Karl Goldmark: Violinkonzert op.28, 3. Satz David Castro-Balbi
  • Richard O’ Brien: aus The Rocky Horror Show
  • Sweet Transvestite” Philipp Reinheimer
  • Paul Abraham: aus Viktoria und ihr Husar
  • „Ungarland“, „Ja so eine Mädel“ KatrinFilip/Alexander Voigt
  • Udo Jürgens-Medley Kay Kuntze
  • Im Anschluss an das Festprogramm kleines Buffet im oberen und unteren Foyer!

Ab 20.30 Uhr spielt die Rhythmussection des Metropolitan-Orchesters.

Ausklang im Theaterrestaurant „Szenario“

 

15.10.2015 · 18:00 Uhr              75. Probenbesuch
Großes Haus

Martha oder Der Markt zu Richmond

zu „Martha oder Der Markt zu Richmond“
von Friedrich von Flotow

Seit Gründung der Gesellschaft􀀖 gehören
Probenbesuche zum Programm
Welcher Opernfr􀀝eund kennt nicht die Ohrwürmer „Ach so 􀀝omm“,
„Letzte Rose. Wie magst du so einsam hier blüh’n?“ oder
„Mag der Himmel Euch vergeben“ alle aus der Oper
„Martha oder Der Markt zu Richmond“ von Friedrich von Flotow.
Nach der erfolgreichen Premiere in Altenburg am 31.05.2015
kommt die Inszenierung nun endlich auch nach Gera:
16.10.2015 ·19:30 Uhr.
Die erste Neugier wird bei unserem 75. Probenbesuch
am 15.10.2015 ·18:00 Uhr gestillt.

 

10.10.2015 · 14:30 Uhr             25. Theatercafé
Bühne am Park                      

vom „Damentee“ zum „Th􀀈eatercafé“,                                                                                       Kaffeeklatsch
der Kaffeeklatsch mit den Moderatoren
Angelika Poser-Kötzsch, Dagmar Kunze
und Günter Markwarth.

Am 01.12.1990 fand die 1. Veranstaltung der jungen
Gesellschaft statt: „Damentee“ mit Angelika Poser-Kötzsch;
letzter und gleichzeitig 90. „Damentee“ war am 19.04.2008.
Nach einer Übergangsphase mit Tobias Wolff startete am
13.12.2009 das „Th􀀈eatercafé“ mit Dagmar Kunze.
2010 kam Günter Markwarth dazu und führt
seit dem 8.12.2011 das „Th􀀈eatercafé“ allein weiter.
Der Kaffeeklatsch zum 25. am 10.10.2015 ·14:30 Uhr,
in der Bühne am Park hält viele Überraschungen bereit.

Eintritt Mitglieder: frei / Nichtmitglieder: 12 €

 

09.10.2015 · 19:30 Uhr            Das Testament

Bühne am Park                       von Heinrich Heine                                                                                  Michael Grosse          

1996 stellte sich Michael Grosse, damals Generalintendant unseres  Th􀀈eaters   ,mit seinem Soloabend „Deutschland.Ein Wintermärchen“ dem Publikum vor.
2000 wurde er Ehrenmitglied unseres Vereins. Nun erleben wir
ihn mit dem Programm „Das Testament“

Eintritt Mitglieder: 10 € / Nichtmitglieder: 15 €

01.08.2015 · 18:00 Uhr

Bühne am Park                   Italienisches Liederbuch

Ehrenmitglied KS Teruhiko Komori
und seine japanischen Studenten
Auf dem Programm stehen Lieder aus dem Zyklus                                                                                          Teruhiko Komori
Italienisches Liederbuch von Hugo Wolf und
Arien aus bekannten Opern.
Moderation: Günter Markwarth
Eintritt Mitglieder: 10 € / Nichtmitglieder: 15 €